In Delhi verbrachten wir insgesamt 3 Nächte. In der ersten Nacht erlebten wir bereits unseren ersten kleinen Indien-Kulturschock. Unser Hotel lag in einer eher raueren Gegend und die Strassen waren vollgepackt mit Rickshaws, Menschen und Kühen. Die Stadt bietet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, weswegen ich mich auch freute mit meinen Freunden die Stadt weiter zu entdecken. Nachdem wir am ersten Tag mit einem Fahrer ein paar Orte besucht hatten (Lodi Garden als absoluter Favorit), buchten wir für den zweiten Tag eine Walking-Tour durch Old Delhi.

dsc09594

Aussicht aus einem Rooftop Restaurant in Old Delhi.

dsc09600

Red Fort

dsc09620

India Gate

dsc09627

dsc09640

dsc09650

dsc09656

dsc09672

Lodi Gardens

dsc09685

dsc09687

dsc09709

dsc09713

dsc09748

dsc09763

Geführt wurde die Tour von Lalit, einem jungen Inder der für die NGO Street Connections arbeitet (exzellente Organisation, Spenden stark empfohlen). Beim Rundgang durch die Altstadt lernt man die Stadt so kennen, wie ich mir Indien vor meinem Besuch vorstellt hatte. Chaotisch, lärmig, schmutzig und so unterschiedlich zur Schweiz wie sonst kein Ort. Aber das macht auch einen Grossteil der Faszination für Indien aus. Lalit hat uns zum Ende der Tour auch noch seine persönliche Geschichte erzählt. Als er 5 Jahre alt war hatte er beide Eltern verloren, stieg in einen Zug und landete in Delhi. Nachdem er dort zuerst PET gesammelt hatte, wurde er von der Organisation Street Connections aufgenommen. Die Organisation bietet Strassenkindern eine Unterkunft und unterstützt sie mit ihrer Ausbildung. Lalit konnte dank ihnen die Universität besuchen und wird nun im April zu seiner Freundin nach Deutschland fliegen und sich dort als Theaterschauspieler versuchen. Als er uns seine Story erzählte, wussten wir nicht wie wir darauf reagieren sollten. Es war sehr rührend und beeindruckend. 99% aller Schweizer haben bessere Voraussetzungen eine Ausbildung abzuschliessen und ein selbständiges Leben mit Dach über dem Kopf zu führen, als ein Grossteil der indischen Bevölkerung. In Anbetracht dessen ist die Leistung Lalits umso höher einzustufen. Weil wir uns gut verstanden, sind wir am Abend noch zusammen essen gegangen.

·oiHpNï|~´±fë¥|I½±€Û=¬r[ým¡¤ˆÀrK.Y¶–S±¶íܟÏ#Q¼øGâ"붲éz&XãKtN|Ý£¥|½ÝM¶-êñîêvOïÉÞg¹…´énc`Ñy/"¸ù&©”·>Yñ;_ªc‘ ýíæ¸ÃƒèdäÝ>ÿõeáÿðߏÿbWS˗ƒ»U84Õ 4Ý{ZŠÏĐ-ÁU†ÚòÝ̲ç’ÛɲmÉà•Ý»§ª¥šKcPñ}Ö¿£øþ?¦‡-݄.Š·ÐÉ$/ @I^¦õ¾äýÅ›i†¶F›âO‰÷όl5Q!±Óô¹6ÛGG%ÊÎ#,ÁÔ±Ý1Ù¿Ñû^ÆüËOsºxwUü-a¨^Ìn§¹…e/°FNþpʼtújÊi+.RÙi4ßx‚Âè]XÞºÇ-ÔO³Í‘fCœ¡<וÏS:4’£šx/Å÷‚ué4–xŒw…nˆv…Ý8ç…Û“·ÿ/צ9ìrŒV¤¥Á[ǒ[êɯCnlnn=üqÍÛ³e< 6W$õçs3.²ÍmDú9zÙù%ŽçdRÀýa™H'ŽÕ–·²‘•ø@”|ø

dsc09768

Lalit

dsc09775

dsc09807

Spice Market in Old Delhi, der grösste Gewürzmarkt in Asien.